Einführung

Aus Pollen-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Banner


Pollen - Ein kurzer Abriss für Laien

Blüte

Die Pollenkörner, auch Blütenstaub genannt, stellen die männlichen Keimzellen der Pflanze dar und werden in den Staubbeuteln der Blüte gebildet.
Das folgende Schema einer zwittrigen Blüte zeigt die männlichen (Staubblätter) und weiblichen Teile (Stempel) einer Blütenpflanze:
Blütenaufbau

Stempel

Der Stempel ist das weibliche Organ und besteht aus Narbe, Griffel und dem Fruchtknoten. Im Fruchknoten befinden sich die Samenanlagen mit den Eizellen.
Narbe

Staubblatt

Das Staubblatt ist das männliche Organ der Blüte und besteht aus dem Staubfaden und dem Staubbeutel. Der Staubbeutel enthält meist 4, miteinander verbundene Pollensäcke. In den Pollensäcken werden die Pollenkörner gebildet. Nach der Pollenreifung reisst der Pollensack auf und gibt die reifen Pollen frei. Da die Pflanzen zu unterschiedlichen Zeiten blühen, findet man deren Pollen in der Luft auch nur zu bestimmten Zeiten.
Staubblatt Pollensack Querschnitt

Kommt ein Pollen auf die Narbe der Blüte (Bestäubung), dann wächst aus dem Pollenkorn ein sogenannter Pollenschlauch von der Narbe durch den Griffel in den Fruchtknoten zur Samenanlage respektive zur Eizelle. Der Kern des Pollens verschmilzt dann mit dem Kern der Eizelle (Befruchtung). Durch viele Zellteilungen entsteht schliesslich der Samen.
Pollenkorn mit Pollenschlauch
(Pollenkorn mit Pollenschlauch)

Pollen

Das Pollenkorn selbst besteht aus 2 Schichten. Einer sehr widerstandsfähigen äusseren Schicht (Exine) und einer inneren Hülle (Intine), welche das Zellplasma umhüllt. Auf der äusseren Hülle sitzen Verzierungen (wie Stacheln, Warzen, Stäbchen, Keulen oder Rillen), die sogenannten Skulpturen. Zudem besitzen die meisten Pollenkörner Keimfalten oder Keimporen. Das sind kleine Öffnungen in der Pollenwand, aus denen dann der Pollenschlauch aus dem Pollenkorn hinauswachsen kann.

Pollenkorn.jpg

Die Form und Oberflächenstruktur der Pollenkörner sind sehr charakteristisch. Darum kann man mittels einer mikroskopischen Untersuchung des Pollenkorns oft die dazugehörende Pflanze oder wenigstens deren Familie bestimmen. Diese Art der Pollenanalyse nennt man Palynologie. Die Exine des Pollenkorns kann Jahrhunderte bis Jahrtausende überstehen. Pollen vergangener Zeiten findet man u.a. bei archäologischen Grabungen oder mittels Bohrungen. Durch sorgfältige Analyse dieser "uralten" Pollen kann man die Vegetationsgeschichte der Erde rekonstruieren und daraus auch die zu diesen längst vergangenen Epochen herrschenden Temperaturen abschätzen.



Skulpturen Stacheln
Stacheln
Rillen
Rillen
Punkte
Gemmat.jpg
Netzartig
Reticulat1.jpg
Keimfalten und Poren Keimspalte1.jpg Keimspalte2.jpg Keimpore1.jpg Keimpore2.jpg
Familien Vestibulum.jpg
Birkengewächse
Fenestrat.jpg
Körbchenblütler
Heteropolar.jpg
Gräser
Polyad.jpg
Mimosengewächse


PDF-File mit Einführung und Glossar
Siehe auch